Lernen durch Bewegung und Bewegungspausen

Bei nachlassender Konzentration und Aufmerksamkeit benötigen Kinder einen Wechsel der Unterrichtsmethoden oder Pausen für Bewegung und Entspannung.

Wir achten auf den Wechsel von Anspannung und Entspannung und tragen damit dem kindgerechten und leistungsorientierten Lernen Rechnung.

Bewegt lernen im Fach Deutsch:

Bewegung kann so in den Unterricht integriert werden, dass sie das

Lernen über mehrere Sinneskanäle ermöglic

ht. Dadurch werden die Inhalte besser behalten. Dies ist die anspruchsvollste Form des bewegten Lernens. Es ist nicht auf einzelne Schulfächer beschränkt- in jedem Fach lassen sich Bewegungsanlässe finden oder der Unterricht kann mit Bewegung aufgelockert werden. Hier dazu einige Beispiele im Fach Deutsch:

  • Verben in Bewegung erfahren (z. Bsp.: laufen, rennen, hüpfen, schwimmen darstellen)
  • Adjektive lassen sich auch bewegt demonstrieren (rund, groß, klein, dick - lassen sich mimisch od. gestisch darstellen
  • Adjektive kann man steigern ( Grundstufe auf Boden, Mehrstufe auf Boden, Meiststufe auf Tisch)
  • Gegensätze finden (Ball zuwerfen - ein Kind nennt Adjektiv - ein anderes Kind nennt das Gegenteil)
  • Reimwörterrallye ( Lehrer nennt ein Wort - Kinder nennen dazugehörige Reimwörter)
  • Förderfamilientreffen ( Kinder haben Wortkarten - und wenn sich 2 Kinder mit derselben Wortfamilie treffen, gehen sie Hand in Hand und suchen nach weiteren Familienmitgliedern.)
  • Wer sich bewegt, aktiviert die motorischen Zentren seines Gehirns. Diese Zentren spielen eine wesentliche Rolle dabei, wie Informationen verarbeitet und gespeichert werden. Kinder behalten Wörter und Inhalte leichter, wenn sie beim Lernen Gesten einsetzen, sich rhythmisch bewegen oder die Inhalte laut wiederholen.

    Bewegt lernen im Fach Mathematik:

    „Bewegung kann beim Lernen helfen“, so heißt es in der Literatur: Bewegtes Lernen in Klasse 1 (Hrsg. Ch. Müller)– dies gezielt im Mathematikunterricht eingesetzt führt zu freudvollem und erfolgreichem Unterricht.Bei der Anwendung dieses Materials und der Bewegungsbeispiele von Angela Maak und Katrin Wemhöhner: “Mathe mit dem ganzen Körper“ sind zahlreiche unterschiedliche räumliche und zeitliche Differenzierungen möglich.Besonders bewährt haben sich mathematische Bewegungsangebote für die Klasse 1 in der Turnhalle oder auf dem im Schulgelände befindlichem Sportplatz. Die Mengenbildung und die Zifferndarstellung seien als Favoriten hierfür genannt.In Klasse 2, 3 und 4 wurden die Bewegungsspiele zur Geometrie sehr gut angenommen. Die Klassiker: Bankrutschen, Ecken-, Ball- und Würfelrechnen sind nach wie vor beliebt.

    Bewegt lernen im Fach Sachunterricht:

    Wie alle Unterrichtsfächer soll auch der Sachunterricht zur freudvollen Lernatmosphäre an der Schule beitragen. Bewegung ist in jeder Stunde von Bedeutung. Sie fördert neben den verschiedenen Lernformen u.a. Konzentrationsfähigkeit, Aufmerksamkeit und zielstrebiges Lernen. Spezielle Bewegungsübungen werden in die einzelnen Lehrplanthemen zielgerichtet eingebunden: Nachahmen, Rollenspiele, Pantomiemenspiele.

    Bewegt lernen im Fach Englisch:

    Im Englischunterricht werden neue Wörter und Redemittel meist traditionell durch Hören und Sehen erlernt. Durch die Integration des Bewegungssinnes kann dieses Vorgehen optimiert werden, sodass die Schüler die Möglichkeit haben, Informationen zusätzlich über ihren Körper und eigene Bewegungen z

    u erfahren. Auf diesem Weg werden Vokabeln besser verarbeitet und langfristiger gespeichert.

    Eine Möglichkeit, um das Lernen englischer Begriffe mit Bewegung zu verbinden, ist die Nutzung eines Softballs. Ziel dabei ist es, sprachliche Strukturen besser einzuprägen. Dazu stehen die Schüler an ihrem Platz und werfen sich gegenseitig einen kleinen Ball zu. Beim Anspielen eines Mitschülers muss eine Frage gestellt werden (z.B.: What´s your favourite…?, Do you like…?, Have you got…?), die der Gegenspieler beantwortet. Kinder, die bereits eine Frage gestellt haben, dürfen sich setzen. Die Aktivität ist beendet, wenn alle Schüler wieder an ihren Plätzen sitzen. Da man diese Bewegung ohne viel Vorbereitung nutzen und damit verschiedene Redemittel aus unterschiedlichen Lernbereichen trainieren kann, ist sie im Unterricht flexibel einsetzbar. Als Variante könnte man das Ganze auch in Kleingruppen oder im Kreis durchführen.