Der Ernährungsführerschein„Kater Cook“ hat die Klasse 3 der GS Zschocken durch den Dezember begleitet. Kater Cook – das ist der Küchenmeister aus dem aid-Ernährungsführerschein. Die sympathische Figur zeigte allen, was sie vor, bei und nach der Zubereitung von Speisen beachten müssen. Mit ihm sprachen die Mädchen und Jungen auch über die Ernährungspyramide und wichtige Lebensmittelgruppen.

Der aid-Ernährungsführerschein macht Lebensmittelkunde lebendig, denn die KindDer Ernährungsführerscheiner schwangen dabei auch den Kochlöffel.

Leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen, Backofenkartoffel und andere kleine Gerichte machten das Wissen um die Inhaltsstoffe der Lebensmittel schmackhaft.

Der ErnährungsführerscheinAußerdem lernten die Mädchen und Jungen wie man den Tisch reinigt, den Arbeitsplatz einrichtet, Lebensmittel schneidet, schält, raspelt, Gerichte abschmeckt, Gäste bewirtet und den Arbeitstisch aufräumt. Dabei durfte der "Tischknigge" nicht fehlen.

 

Neben einer theoretischen gab es auch eine praktische Prüfung zum Erwerb des Ernährungsführerscheins. Die Kinder präsentierten interessierten Eltern die selbst zubereiteten Speisen.Diese staunten nicht schlecht, wie die Kinder in kleinen Gruppen selbstständig das Essen zubereiteten, den Tisch für die Gäste deckten und schließlich ein schmackhaftes Buffett anrichteten.Der Ernährungsführerschein

Alle waren mit viel Freude dabei - sowohl bei der Zubereitung als auch beim anschließenden Schlemmen der leckeren und ausgewogenen Gerichte.

Ein besonderer Dank geht dabei an die Fachfrau für Kinderernährung Frau Kunz. Sie hat mit viel Freude und Engagement

das Projekt im Rahmen des Sachunterrichtes in sieben Doppelstunden durchgeführt.

Das Konzept des Ernährungsführerscheins setzt in ansprechender Weise den pädagogischen Grundsatz um, Kinder für ein so wichtiges Thema mit Kopf, Herz und Hand zu erreichen.

Ohne die finanzielle Unterstützung der AOK wäre das Projekt nicht möglich gewesen. Sie engagiert sich für präventive Maßnahmen, weil gesunde Kinder wichtig sind.

Auch Kinder aus finanziell benachteiligten Familien konnten davon profitieren, da das Projekt allen Schülern kostenfrei ermöglicht wurde.

Meinungen zum Projekt einiger Kinder:

Josi: „Mir hat es sehr, sehr gut gefallen, weil wir alles alleine machen durften. Ich möchte am liebsten alle Gerichte ausprobieren.

Aurelia: „Schön war, dass bei der praktischen Prüfung Eltern mit dabei sein konnten und alles verkostet haben.“

Daniel: „ Die Backofenkartoffelnwaren besonders lecker. Frau Kunz hat es auch immer schön gemacht.“

Lilly: „Ich möchte den Nudelsalat zu Hause ausprobieren.“

Anneliese: „Mir hat alles gefallen. Ich habe auch zu Hause schon etwas probiert. Sehr schön fand ich, dass wir selbst die Speisen zubereitet haben.“

Clara: „Das Raspeln hat mir am besten gefallen.“

Leon: „Frau Kunz hat uns viel gelernt.“

Clara-Sophie: „Mir hat alles sehr gefallen. Aber das Zubereiten war das Beste.“

Henning: „Ich habe zu Hause das leckere Knabbergemüse gemacht.“

Die Kinder der Klasse 3 mit Klassenlehrerin Frau Reiher