Aktuelles - Schule

In der Grundschule Zschocken fand am Mittwoch, dem 13. April, um 17:00 Uhr eine Talenteshow statt. An diesem besonderen Tag war unsere Turnhalle von Menschen überfüllt. Viele Kinder meiner Schule haben in den verschiedenen Kategorien Tanz, Zauberei, Vorspiel auf einem Instrument, Sketche und Gesang teilgenommen. Nika Reichart aus Klasse 2 turnte. Alle waren mucksmäuschenstill. Lina-Marie Vogel aus Klasse 3 spielte auf dem E-Piano den Walzer vor. Auch Lillian Kunz aus Klasse 1 hat für einen lustigen Sketch sogar ihren Vati mit auf die Bühne gebracht. Den Abschluss bildeten Lara Kunz und Giulia Fischer aus Klasse 4 mit dem Lied „Auf uns“ von Andreas Bourani. Natürlich war ich auch dabei. Mit Marleen-Chantal Hübner aus der Klasse 3 und Pauline Hirsch aus Klasse 4 habe ich das Lied „Fireball“ getanzt. Herr Hendel, unser FSJler, hat mit den Klassen 3 und 4 ein Lied namens „Helele“ auf dem Schlagzeug einstudiert. Natürlich kann ich nicht alle Talente aufzählen, aber es gab bei allen Mitwirkenden sehr, sehr viel Applaus. Am Ende der Veranstaltung bekamen wir von vielen Zuschauern sogar einen kleinen Obolus für die gelungene Show, sodass wir wieder mal etwas Schönes in unserer Schule unternehmen können.
Irene Rudolph, Klasse 4

IMG 8579IMG 8615IMG 8632IMG 8646IMG 8651IMG 8695IMG 8702IMG 8711IMG 8748IMG 8782IMG 8801IMG 8846IMG 8887

Wie in jedem Jahr organisierten fleißige Eltern der Klasse 3 ein zauberhaftes Osterfrühstück.

Wir danken auch dem Zschockener Geflügelzuchtverein für die gespendeten Eier.

Klasse 3
Grundschule Zschocken

IMG 3254IMG 3256IMG 3257IMG 3258IMG 3259

Jeden Montag hat die Klasse 2 der Grundschule Zschocken Schwimmunterricht. Dazu fahren wir mit dem Reisebus in die „Glück-Auf-Schwimmhalle“ nach Zwickau. Nachdem wir uns umgezogen haben, holen uns die Schwimmlehrerinnen ab. Gemeinsam begrüßen sich die Kinder der drei Klassen. Los geht es dann mit einem Spiel. Danach wird unsere Klasse in zwei Gruppen geteilt. Mit unseren Schwimmlehrerinnen gehen wir dann ins Schwimmerbecken und üben zum Beispiel verschiedene Schwimmarten wir Brust- oder Rückenschwimmen. In einer Stunde durften wir sogar mit Schwimmflossen schwimmen und vom 3-Meter-Brett springen! Nach dem Schwimmunterricht fahren wir wieder zurück in die Schule und der Schultag ist für uns zu Ende.
Luisa Rudolph, Philip Wagner (Klasse 2)

img 2104img 2109

 

Am 8. März 2016, 19:00 Uhr fand in der Turnhalle unserer Grundschule die Bildungsmesse statt:

Einladung Bildungsmesse

IMG 0522IMG 0530IMG 0534

Viel Spaß im Kuddeldaddeldu

Am 2. Februar 2016 fuhren alle Kinder aus der Grundschule Zschocken in Kuddeldaddeldu nach Chemnitz. Alle hatten sehr viel Spaß. Es gab viele Spielgeräte. Mir gefiel besonders die Ritterburg. Als alle Kinder durch geschwitzt waren, fuhren wir zur Schule zurück. Das war ein schöner Tag.

Nele Meier, Klasse 4

Ab ins Kuddeldaddeldu

Die Grundschule Zschocken fuhr am 2. Februar 2016 in das Kuddeldaddeldu. Alle freuten sich schon sehr. Dann fuhren wir los. Nach einer halben Stunde waren wir da und stürmten hinaus. Nun durften wir ins Kuddel. Wir wussten gar nicht, womit wir zuerst anfangen sollten. Es gab so viele Trampoline, riesige Kletterburgen, einen Minigolfplatz und eine große Rutsche. Wir probierten alles aus. Danach war die Zeit leider um und es ging ganz kaputt nach Hause. Es war ein wundervoller Tag.

Giulia Fischer, Klasse 4

IMG 1835IMG 1836IMG 1844IMG 1850IMG 1853IMG 1857

Musik zum Sehen, Hören und Anfassen

Unsere Musiklehrerin Frau Reiher plante für die Schüler der Grundschule Zschocken den Besuch der Inszenierung „Das Kuscheltierkonzert“.

Bereits im Vorfeld kamen verschiedene Musiker des Gewandhauses in unsere Schule.

Sie stellten uns ihre Instrumente vor.

So erlebten die Schüler die Künstler hautnah.

Sie durften die Instrumente betrachten, anfassen und sogar ausprobieren.

Schülerkonzert  1Schülerkonzert  2Schülerkonzert  3Schülerkonzert  4Schülerkonzert  5

Die Musiker spielten verschiedene Musikstücke. Die Kinder waren sehr interessiert und stellten viele Fragen, die geduldig und fachmännisch beantwortet wurden.

Endlich war es soweit. Der Höhepunkt war der Besuch des „Kuscheltierkonzertes“ im Gewandhaus Zwickau.

Natürlich durften die Kuscheltiere der Kinder auch Gäste im Publikum sein.

Im Konzert wurden verschiedene Tiere musikalisch charakterisiert. Auf diese Weise lernten die Kinder unterschiedliche Musikstile kennen – von einfachen Kinderliedern über Klassik bis hin zu Pop und Jazz. Auch lauschten die Zuhörer auf verschiedene Grundparameter wie langsam-schnell, laut-leise und hoch-tief.

Ein ganz großes Erlebnis war es für die Kinder die Musiker, die wir bereits an unserer Schule kennengelernt hatten, wiederzusehen.

Im Nachhinein gab es viel zu erzählen ... und nicht nur von den Kindern – nein auch die Kuscheltiere nahmen ihre Eindrücke mit nach Hause.

Schülerkonzert _6

Klasse 1

Hast du nicht gesehen nun ist das Jahr vorbei.
Wir lernten + und – bis 10, auch das H und das Ei

H,h wie - Hut, Herbert, Hansi, holen, Hase....

Weihnachten 1

Ei, ei wie – Eisen, Ei, Eierbecher, Eimer, drei, Blei .......

Weihnachten 2

Täglich strengten wir uns ganz sehr an.
Belohnt hat uns dann der Weihnachtsmann.

Doch halt - der war das nicht allein.

Ganz viele Wichtel halfen und liefen auch in die Schule ein.
Liebevoll deckten sie den Tisch mit Süßigkeiten, Kerzen, Gestecken und Obst-ganz frisch.

Weihnachten 3Weihnachten 4Weihnachten 5Weihnachten 6

Ihr glaubt es nicht? Doch es ist wahr.
Für JEDEN gab es ein Geschenk sogar.
Umsonst gab es dies natürlich nicht.
Jeder musste was tun. Rechnen, singen, Sport oder Gedicht.
An alle ein herzlichstes Dankeschön
für die gelungene Feier.
Sie war wunderschön.

Einladung zum Themenelternabend

am 18. Januar 2016
um 19:00 Uhr

in der Turnhalle der Grundschule Zschocken

mit Martina Meixner
(Referentin)

Thema:
„Wie wird mein Kind klug und stark?“

Eintritt: 3,00 €

Kartenvorverkauf:

Grundschule Zschocken, Grundschule Wildenfels,
Grundschule Langenweißbach, Johanniter-Kindertagesstätte,
Kinderhaus Hartenstein, DRK-Kitas Thierfeld und Zschocken
Stadtverwaltung Hartenstein oder an der Abendkasse

Weihnachten

 

 

 

 

 

 

 

Weihnacht bedeutet so viel

Weihnacht ist immer dann, wenn du Gutes tust.
Weihnacht ist immer dann, wenn du für den Frieden ruhst.
Weihnacht ist immer dann, wenn du Brücken baust.
Weihnacht ist immer dann, wenn du an die Menschlichkeit glaubst.
Weihnacht ist immer dann, wenn du Liebe wagst.
Weihnacht ist immer dann, wenn du alles Böse anklagst.
Weihnacht ist immer dann, wenn du Armen hilfst.
Weihnacht ist immer dann, wenn du die Gerechtigkeit willst.

Weck die Träume in dir! Gib die Hoffnung nicht auf!
Weihnacht ist mehr als ein Ziel.
Weck die Träume in dir! Gib die Hoffnung nicht auf!

Weihnacht bedeutet so viel.

(Text: Hermann Schultze-Bernd)

Das Team der Grundschule Zschocken wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

„In einem kleinen Apfel.......“
„Ja, wie sieht es denn eigentlich darin aus?“
Das fragten sich die Kinder der 1. Klasse.
Wir überlegten, lasen und malten.........
Schließlich untersuchten wir die frisch geernteten Äpfel ganz genau.

Was Luft alles kann und Apfel5

Am Ende des Schultages wussten wir Bescheid.
Zur Belohnung gab es dann für jedes Kind einen gesunden, leckeren Apfel mit den 5 Stübchen.

Was Luft_alles_kann_und_Apfel6

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher" unterstützt die Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Der Entdeckergeist von Mädchen und Jungen wird gefördert und die Kinder werden beim Forschen begleitet.

Wir die Kinder der Klasse 1 holten uns mit der Unterstützung der beiden Mitarbeiterinnen vom „Haus der kleinen Forscher“ den Wind ins Zimmer.

Wir fingen Luftblasen ein und erkannten, dass Luft nicht „ nichts“ ist.
Wir experimentierten und beobachteten die bewegte Luft.
„Luft bzw. starker Wind kann auch gefährlich sein“, meinte Santos.
Mit dem Mund und verschiedenen Materialien erzeugten wir Geräusche und verschiedene Töne durch bewegte Luft.Plötzlich rief Mathilda: „ Wenn Pferde pupsen kommt auch Luft!“ Recht hat sie. 
Das Projekt hat uns großen Spaß gemacht und wir haben viel gelernt.

Was Luft alles kann und ApfelWas Luft alles kann und Apfel2Was Luft alles kann und Apfel3Was Luft alles kann und Apfel4

Was Luft_alles_kann_und_Apfel7

Vielen Dank an die Mitarbeiterinnen vom „ Haus der kleinen Forscher“.

Weihnachtssingen

Der Chor der Grundschule Zschocken lädt Sie ganz herzlich am Sonntag, dem 29. November 2015, 16:00 Uhr auf den Hartensteiner Markt ein.
Lassen Sie sich mit uns auf die Adventszeit musikalisch einstimmen.

Kinder

Und am 9. Dezember 2015 erfreuen die Schüler und Schülerinnen der Grundschule Zschocken die Bewohner des Katharinenhofes Stift Hartenstein mit Liedern zur Weihnachtszeit.

 

 

 

Hallo liebe Hartensteinerinnen und Hartensteiner,

mein Name ist Jonathan Hendel und ich absolviere derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr Pädagogik an der Grundschule Zschocken. Seit Beginn des Schuljahres 2015/16 bin ich nun schon tätig und dazu motiviert, viele neue Erfahrungen und Fertigkeiten eines Grundschullehrers zu erwerben.
Mein hauptsächlicher Aufgabenbereich wird die Leitung von Freizeitangeboten sein. Dazu zählen zum einen eine Mathe-AG zur Förderung der Begabtesten unter den Schülern und zum anderen eine Sportgruppe für die 1. und 2. Klasse. Mein Ziel ist es dabei, den Kindern jeweils auf mathematischem und sportlichem Gebiet so zu helfen, dass sie selbst an ihren Fähigkeiten feilen können und doch auch Spaß dabei haben. Außerdem betreue ich die Schüler oft bei dem Erledigen der Hausaufgaben und bin verantwortlich für die Bücherei. In den Pausen übernehme ich die Aufsicht auf dem Hof und achte nach der Schule darauf, dass die Kinder sicher und pünktlich mit dem Bus nach Hause fahren können.

Ich bin gespannt darauf, welche Herausforderungen und Überraschungen der Schulalltag für mich bereithält. Jedoch bin ich mir sicher, dass mithilfe des netten Kollegiums und der neugierigen Kinder auch eine noch so komplizierte Aufgabe kein Problem für mich darstellen wird.

Ich freue mich auf die Zeit hier und bedanke mich schon einmal im Voraus für jegliche Unterstützung.

Jonathan Hendel

img 0541

 

 

Am 5. Oktober machten wir uns auf den Weg in die Zschockener Kirche.
Im Rahmen des Musikunterrichtes wollten wir die Orgel genauer kennenlernen.
Sichtlich erstaunt betraten wir die durch das Erntedankfest fein geschmückte
Kirche. Gespannt nahmen wir alle hoch oben an der Orgel Platz.
Frau A. Vogel erzählte uns viel Interessantes über dieses Instrument. Zum Beispiel, dass die Orgel eine riesige Musikmaschine ist, weil man auf ihr verschiedene andere Musikinstrumente, ja ein ganzes Orchester, nachmachen kann. Wir erfuhren auch, dass Luft ganz wichtig ist um eine Orgel zum Klingen zu bringen. Die Luft kommt aus einem riesengroßen Gebläse in der Orgel, dass mit einem Motor angetrieben wird. Wie eine Orgel klingt bekamen wir natürlich auch zu hören. Frau Vogel spielte mit „Händen“ und „Füßen“ Musikstücke von J. S. Bach vor. Das war ein toller Klang.
Kann man in einem Instrument herumlaufen? Das klingt nach einer komischen Idee – zumindest wenn es sich um eine Trompete handelt. Bei der Orgel sieht die Sache anders aus. Schon von außen ist sie ja sehr groß. Aber wie riesig sie wirklich ist, merkten wir erst, als wir hineinschauen durften. Alle waren begeistert.
Wir danken an dieser Stelle herzlich Frau A. Vogel für die gelungene Vorführung! Das hat sie toll gemacht!

Hier noch ein paar Meinungen einiger Kinder der Klasse 3:

Jael:
Ich finde die Orgel interessant, weil sie mit Luft funktioniert.

Anna:
Ich fand besonders schön als Frau A. Vogel etwas vorgespielt hat. Frau Vogel kann besonders gut Orgel spielen und hat uns alles Besonders gut erklärt.

Finn:
Mir hat die Orgel gefallen, weil sie so einen schönen Klang hat und man viele Instrumente mit ihr nachspielen kann.

Piet:
Mir hat die Verzierung der Orgel sehr gefallen. Sie ist aus echtem Blattgold.

Lena:
Eine Orgel von innen anschauen ist selten möglich. Ich habe das noch nie gesehen. Ich fand es sehr interessant.

Emilia:
Mir hat gefallen, dass Lina-Marie und Hans auf der Orgel gespielt haben.

Angelina:
Es war für uns ein Erlebnis erfahren zu dürfen, wie eine Orgel funktioniert. Sie wird mit Füßen und Händen gespielt.

Nelly:
Mir hat besonders gut gefallen, als Frau A. Vogel auf der Orgel gespielt hat. Es klang sehr schön.

IMG 6564IMG 6573IMG 6577

Gut gelaunt und bei sonnigem Wetter erkundete die 1. Klasse mit der Unterstützung von einem Vati und zwei Muttis die nähere Schulumgebung. Wir wissen jetzt warum die Katzenstraße Katzenstraße heißt und entdeckten noch viele interessante Dinge.Natürlich mach macht so eine Wanderung auch mächtig Hunger. Unsere Muttis hatten sogar an Decken gedacht, worauf wir uns es gemütlich machten. Wir stärkten uns und mit frischen Kräften ging es dann zur Schule zurück.

Wandertag Klasse 12. Bild3. Bild